7 Geheimnisse für dein Traumlächeln!

Nicht nur Zähneputzen oder regelmäßige Zahnarztbesuche versichern die ein lebenslang umwerfend strahlendes Lächeln! Es gibt noch einige andere Faktoren, die dazu beitragen können. Die 7 wichtigsten Tipps erfährst du in diesem Blogpost. 


Eine ausgezeichnete Mundhygiene, also gutes und regelmäßiges Zähneputzen (mindestens 2x am Tag) ist sehr wichtig für ein schönes Lächeln. Dazu gehört auch die regelmäßige Reinigung der Zahnzwischenräume mit Zahnseide oder Interdentalbürsten. Außerdem kann es Sinn machen, mit einer elektrischen Zahnbürste zu putzen, da man damit oft noch gründlicher seine Zähne reinigt. Besonders wichtig: auch ganz hinten gut putzen!

Auch bei gründlicher Zahnreinigung kommt es zu Verfärbungen der Zähne, das ist ganz normal. Oft entstehen diese durch den Konsum von Tee oder Kaffee, aber auch gefärbte Getränke, Alkohol und bestimmte Speisen färben die Zähne mit der Zeit dunkler ein. Deshalb kann man 1x im Jahr ein sanftes Bleaching in der Zahnarztordination machen – aber Vorsicht - nur beim Profi. Vor einem Bleaching ist es wichtig eine gründliche Zahnreinigung durchzuführen und alle Zähne auf potenzielle Karies zu untersuchen. Außerdem sollte das Zahnfleisch nicht entzündet sein. Finger weg von „Bleaching at home“ oder reinen Bleaching Shops - Bleaching ist eine medizinische Leistung und sollte auch so behandelt werden.

Besonders wichtig für ein traumhaft schönes Lächeln - auch im Alter - sind regelmäßige Besuche beim Hauszahnarzt! Hier wird die generelle Gesundheit des Mund- und Rachenraumes, der Zähne und des Zahnfleisches kontrolliert. Außerdem wird entstehende Karies ausgeschlossen und auf Parodontose kontrolliert. Auch eventuell aufgegangene Füllungen und angebrochene Zähne werden erneuert. Es ist sehr wichtig diese Termine wahrzunehmen, damit nicht irgendetwas übersehen wird und später viel aufwendigere, eventuell schmerzhafte und vor allem kostspielige Folgen hat.

Nicht vergessen: mindestens 1x im Jahr sollte man zusätzlich eine professionellen Zahnreinigung beim Zahnarzt oder Kieferorthopäden durchführen lassen. Egal wie gut man selber putzt, gewisse Verfärbungen oder hartnäckigen Zahnstein bekommt nur der Spezialist mit besonderem Instrumentarium weg. Das sollte zur allgemeinen Pflege des Traumlächelns selbstverständlich dazugehören!

Natürlich spielt eine ausgewogene, gesunde und vor allem zahnfreundliche Ernährung eine große Rolle beim traumhaften Lächeln. Wie schon oben erwähnt kann ein sehr starker Konsum von Tee oder Kaffee, aber auch viel Zucker relativ kurzfristig zu hartnäckigen Verfärbungen führen. Außerdem ist Zucker, wie sicher jedem bekannt ist, nicht gut für die allgemeine Zahngesundheit. Bei zu häufigem Konsum von zuckerhaltigen Getränken oder Speisen (und vor allem bei fehlendem gutem Zähneputzen danach) kann Karies entstehen.

Einer der Hauptgründe für ein unschönes Lächeln sind aber immer noch die schiefen Zähne. Ungerade, verschobene Zähne oder große Zahnlücken, aber auch ein schlechter Biss, sind für viele Menschen einfach nicht schön. Ein schlechter Biss ist außerdem unnagenehm und behindert schnell mal beim Essen, Sprechen oder Atmen. Deshalb sollte man schon möglichst früh seine Zähne bei einem erfahrenen Kieferorthopäden kontrollieren lassen und sich über Möglichkeiten der Zahnkorrektur informieren. Zähne sind nicht einbetoniert und gemeinsam mit dem Kiefer sind sie lebenslang in Bewegung. Das heißt eine herausgezögerte kieferorthopädische Behandlung kann Jahre später noch viel aufwendiger und langwieriger sein, als wenn man sie schon als junger Mensch durchgeführt hat. Und eine Zahnspange muss heutzutage auch gar nichts unangenehmes mehr sein: neue Methoden im Bereich der Kieferorthopädie sowie erfahrene Ärzte können auch sehr minimal invasiv und ohne viel Aufsehen schiefe Zähne rasch wieder gerade werden lassen.

Aber auch wenn man schon einmal eine Zahnspange hatte, ist ein schönes Lächeln nicht für immer Garantie! Es ist sehr wichtig, einen Retainer oder sogenannte Nachtrageschienen von nun an lebenslang zu tragen. Diese verhindern, dass Zähne sich wieder in die ursprüngliche Position zurückverschieben, was durch hormonelle Einflüsse, Wachstum, den Prozess des Älterwerdens immer wieder passieren kann - denn wie schon erwähnt, Zähne sind nicht in Beton gemauert, sondern Bestandteil eines lebenden Organismus. Solche Retainer oder Nachtrageschienen sollten auch regelmäßig beim Kieferorthopäden kontrolliert und erneuert werden, damit ihre Funktion aufrecht bleibt und eine Nachbehandlung verhindert werden kann.

0 0